Vorträge

Rechtspopulismus als Herausforderung für Kirche und Gesellschaft

Dr. Püttmann

Rechtspopulistische Parteien und Organisationen schüren nicht nur in Deutschland ein Klima des Hasses und der Angst. Sie agitieren, polarisieren und hetzen gegen Geflüchtete und Menschen mit Migrationserfahrung. In den "sozialen Netzwerken" macht sich radikale Agitation und Manipulation durch "Meinungsroboter" und gezielte Falschmeldungen breit. "Pegida" und AfD haben sich als gemeinsame Projekte von Nationalkonservativen und Rechtsradikalen etabliert. Die Neue Rechte greift nach der bürgerlichen Mitte und versucht sie gegen eine angebliche "Meinungsdiktatur" der "Systemparteien" und ihrer "Lügenpresse" aufzubringen.

 

Der Umgang mit rechtspopulistischen Diskursen stellt Kirche und die Gesell-schaft vor enorme Herausforderungen. Was ist hier ins Rutschen gekommen und warum? Welche Rolle spielen in dieser Lage die Kirchen und die "Rechts-ausleger" in den konfessionellen Milieus? Im Fokus der Veranstaltung stehen folgende Fragen: Was ist Rechtspopulismus? Wie funktioniert das Geschäft mit der Angst? Was bedeuten die zunehmende gesellschaftliche Polarisierung und der Rechtsdruck für Kirche und Gesellschaft?

 

Vortrag mit anschließender Diskussion/ Austausch. Referent des Abends ist Dr. Andreas Püttmann aus Bonn. 2018 wurde er in den Ständigen Arbeitskreis "Politische und ethische Grundfragen" des ZdK berufen.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 13. März, im Gemeinsamen Kirchenzentrum, Kastanienweg 6, Meschede. Beginn ist um 19.30 Uhr.

 

Veranstalter: Bildpunkt Meschede im Dekanat Hochsauerland-Mitte und die KEFB Arnsberg