Berichte aus den Kolpingfamilien und aus dem Bezirk

Ehrungen am Kolpinggedenktag 

K. Garske

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder standen jetzt im Mittelpunkt des diesjährigen Kolpinggedenktages der Kolpingfamilie Meschede. Der Kolpinggedenktag begann mit einer Hl. Messe in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die vom Präses der Kolpingsfamilie Meschede, Pater Julian Schaumlöffel OSB und Pastor Reinhold Schlappe zelebriert wurde. Der Präses ging in seiner Predigt auf den „Gaudete Sonntag“: Freut euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch.

Anschließend fand ein gemeinsames Frühstück im Saal des Kolpinghauses statt. Nach der Begrüßung durch das Leitungsteammitglied, Andreas Thiel, dankte der Geschäftsführer Christian Maas allen Aktiven des Christkindlmarktes am ersten Adventswochenende. Der Reinerlös ist auch in diesem Jahr bestimmt für die Jugend- und soziale Projekte in Meschede sowie für die Mexiko-Hilfe des Partnerlandes des Kolping-Diözesanverbandes Paderborn.

 

Die Ehrungen der Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Kolpingwerk übernahm das Leitungsteam der Kolpingfamlie Meschede mit Andrea Biedermann, Christian Maas und Andreas Thiel mit ihrem  Präses Pater Julian OSB. Anlässlich des Kolpinggedenktages wurde auch das Leitungsteam-mitglied des Kolpingwerkes Bezirksverband Meschede, Konrad Garske und der Referent Gerd Tietz begrüßt. Andrea Biedermann zitierte vor der Jubilarehrung den seligen Adolph Kolping mit den Worten: „Anfangen ist oft das Schwerste, aber treu bleiben das Beste“. Sie sagte weiter vor der Ehrung: Ihr hab euch in unserer Kolpingsfamilie immer engagiert  und seid Adolph Kolping und seinem Werk treu geblieben, dafür ehren wir euch“.

 

Seit 65 Jahren halten Heinz Babilon und Franz Kleine der Kolpingfamilie die Treue. Helmut Zoglowek und Lothar Wrede sind 50 Jahre dabei. Andreas Japes, Bernd Falke, Josef Nieder, Ferdinand Kersting, Josef Nieder, Ottilie Lilienthal-Wagner wurden für 40jährige Mitgliedschaft geehrt. 25 Jahre sind Markus Rickert, Helma Ungemach, Hubertus Schulte, Anja Hoffmann, Helmut Schoettker, Thomas Völker, Thomas Krapp, und Klaus Peter Drawe dabei.

 

In seinem Festvortrag berichtete Gerd Tietz, ehemaliger Regionalstellenleiter, über die finanzielle und ideelle Unterstützung der Kolpingsfamilie in der polnischen Stadt Danzig durch die Mescheder Kolpingingsfamilie. Ein Teilerlös aus dem Christkindlmarkt hätten in großen Maßen zur Mitfinanzierung der vielen Aufgaben der Kolpingfamilie Danzig beigetragen. Der Referent  bedankte sich nochmals bei Kolpingsfamilie Meschede für die Unterstützung, aber auch für die Verbundenheit und Solidarität mit Kolpingsfamilie in Danzig.K. Garske