Berichte aus den Caritaskonferenzen

Caritaskonferenz Ostwig 

„Ihr sollt die Menschen froh machen!“  Gemäß diesem Spruch der Hl.Elisabeth von Thüringen, der Schutzpatronin der Caritas, hatte die Caritas-Konferenz Ostwig  die Jubilare des Jahres 2018 zu einem Frühstück ins Hotel Nieder eingeladen.

Alle aus der Kirchengemeinde Ostwig, die 2018 ihren 75sten, 80sten, 85sten, 90sten und darüberhinaus feiern konnten, waren mit ihrer Begleitung gekommen, um einen geselligen Morgen zu genießen. Besonders begrüßte die Vorsitzende Bärbel Schwermer das Jubelpaar Gottfried (95) und Ursula Heikenfeld (89), die erst kürzlich ihre Eiserne Hochzeit feiern konnten. Die Kindergartenkinder der Kita St. Joseph erfreuten die Senioren mit kleinen Darbietungen und Liedern. Zuvor waren die Jubilare in einer Hl. Messe durch Pastor Spancken auf diesen Morgen eingestimmt und gewürdigt worden.

Bereit für die Zukunft – Hospizdienst bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus

Am 12. Oktober ist Welthospiztag. Mit der Einstellung „Bereit für die Zukunft“ schlossen elf Teilnehmerinnen den 100 stündigen Kurs beim Ambulanten Hospiz des Caritasver-bandes Meschede e.V. als Sterbebegleiter ab.

                Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, dafür sind wir seit 21 Jahren da. Und wir möchten noch mehr Menschen für dieses sinnstiftende und erfüllende Ehrenamt gewinnen, damit wir auch in Zukunft für alle da sein können, die am Lebensende Begleitung und Unterstützung brauchen.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels – Stichworte älter werdende Gesellschaft, Mobilität, Einwanderung und Vielfalt der Nationalitäten – muss auch in der Hospizarbeit der Wandel hin zu einem ,neuen´, d.h. bunteren, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt voran gebracht werden. Ohne unsere bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen unser großer Dank gilt, hätten wir in den vergangenen Jahren keine so gute Arbeit leisten können.

Um dieses Angebot für die Regionen Meschede, Eslohe und Bestwig mit umliegenden Ortschaften auch in der Zukunft sichern zu können, wurde Anfang des Jahres ein neuer Kurs ausgeschrieben. Diesem Aufruf folgten elf interessierte Frauen, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten.

Den Kurs schlossen ab: Claudia Entian,Tanja Köster- Tröllmich, Christina Krins, Martina Pugell, Birgit Rinke, Susanne Schöttler, Hiltrud Siebers, Ursula Struwe, Alice Werner, Andrea Will, Maria Wilmers.      Text u. Foto: Daniela Jaworek

Caritaskonferenz Ramsbeck: Urlaub ohne Koffer

„Schön war es wieder“, das sagten alle Beteiligten vom „Urlaub ohne Koffer“.

In der Zeit vom 19. bis 23. August ermöglichte die Ramsbecker Caritas 14 Seniorinnen und Senioren im Ramsbecker Pfarrheim eine Woche voller Über-raschungen.

Mal gab es eine Reise mit dem Bürgermeister durch die Gemeinde, mal ein Kaffeetrinken mit Akkordeonbegleitung auf der Halde. Sehr interessant war der Besuch des modernen Bauernhofes Nölke.

Auch im Pfarrheim wurde viel unternommen. Nach dem gemütlichen Frühstück standen Sitz-Yoga, Bingo und Kegeln auf einer kleinen Kegelbahn im Programm, wobei Pater Karl sich fleißig als Kegeljunge betätigte. Auch Frau Hase vom Seniorenheim Andreasberg unterhielt die Urlauber an einem Vormittag. Zum Gästenachmittag kam Pastor Elbracht mit seiner Schwester zu Besuch, wo Anne Karen Humpert uns mit Dias aus dem letzten Urlaubsjahr und aus der Gemeinde erfreute. Ein Dankeschön geht auch an die fleißigen, freiwilligen Kuchenbäckerinnen, die täglich für leckere Nachmittagsmahlzeiten sorgten.

Am letzten Tag fand eine kurze Dankandacht in der schönen Böderfelder Kirche statt. Im Anschluß daran ging es zur Skihütte Hellermann in Gellinghausen. Nach Spiel und Unterhaltung und gutem Essen folgte der Höhepunkt. Einige Caritasfrauen führten eine lustige Hitparade auf.

Am Ende waren sich alle einig: „Im nächsten Jahr, so Gott will, sind wir alle wieder dabei“! L. Pieper

Caritaskonferenzen und Sozialstation Bestwig

Foto: Karin Hartmann

Zu einem regen und interessanten Austausch über gemeinsame Ziele kam es bei einem Treffen der Leitung der Caritas-Sozialstation Bestwig und den Damen der ortsansässigen ehrenamtlichen Caritaskonferenzen der Gemeinde Bestwig. Besonders erfreulich war, dass die Teilnehmerinnen aus sieben Bestwiger Ortsteilen vertreten waren. Von der Caritas-Sozialstation begrüßten bei Kaffee und Kuchen Teamleiterin Karin Hartmann und ihre Stellvertreterin Michaela Böhm die Damen der Caritaskonferenz. Im Vordergrund standen die gemeinsamen Ziele im Bereich der Gemeinde Bestwig, die dann auch lebhaft vorgestellt und diskutiert wurden.

Frau Claudia Stockmann, zuständige Mitarbeiterin für Senioren und Pflegeberatung des Caritasverbandes Meschede e.V., stellte  alle Leistungen der Pflegeversicherung vor. Sie informierte die ehrenamtlich tätigen Caritasmitarbeiterinnen über die notwendigen Voraussetzungen für die Einstufung in einen Pflegegrad.

Ein weiterer Schwerpunkt dieses Treffens war der Einsatz eines Hausnotrufgerätes, das ein hohes Maß an Sicherheit und kompetenter schneller Hilfe im Falle eines Notfalls gewährleistet. Frau Claudia Stockmann hob besonders die Hilfe für ältere und kranke Menschen hervor, aber auch für deren Angehörige. 
Viele gestellte Fragen konnten vom Leitungsteam Karin Hartmann und Michaela Böhm sowie von Frau Stockmann beantwortet werden.

Zum Schluss wurde eine gemeinsame Zusammenarbeit im Sinne aller zu betreuenden Personen beschlossen, um die Arbeit von Ehrenamt und Caritas-Sozialstation Bestwig der Gemeinde Bestwig zu stärken. K.Hartmann

CKD Ramsbeck 

Der diesjährige Ramsbecker Seniorengeburtstag war wieder einmal ein voller Erfolg. 21 Seniorinnen und Senioren, die im letzten Jahr 75, 80 und 85 Jahre alt waren, konnten mit ihren Gästen einen gemütlichen Nachmittag im Pfarrheim verleben. Nach dem Kaffeetrinken mit leckerem selbst gebackenem Kuchen trug die Chorgemeinschaft zu Ehren der Jubilare einige Lieder vor. Besonders berührend war das Lied der Rose. Roswitha Tomè führte, wie immer, gekonnt und locker durch den Nachmittag. Nachdem das „Söffchen“ mit ihrer Mutter endlich das Geburtstagsgedicht aufgesagt hatte und die Gäste mit heiteren Erzählungen einstimmten, ging der schöne Nachmittag langsam dem Ende zu. Mit einer roten Rose wurde den Geburtstagskindern zum Abschluss nochmals gratuliert und alle gingen glücklich und zufrieden auseinander. L. Pieper 

CKD Velmede

Bei der Jahreshaupt-versammlung der Caritas Velmede verlieh der Vorstand  Magda-lene Vollmer und Marianne Paukstat das Elisabeth Kreuz, die höchste Auszeichnung für engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas-Konferenzen ehrenamtlicher CKD-Arbeit. Das Elisabeth-Kreuz ist zurückzuführen auf die Heilige Elisabeth von Thüringen. 
Von links: Renate Firlus, Magdalene Vollmer, Christel Eikeler, Marianne Paukstat, Marianne Klauke  Foto: Caritas Velmede

CKD Nuttlar

Die Einladung zur gemeinsamen Geburtstagsfeier der Seniorinnen und Senioren, die im vergangenen Jahr 75, 80, 85, 90 und älter geworden sind, wurde von vielen Nuttlarern gern angenommen. Pater Reinald, als Vertreter der Kirchengemeinde, begrüßte alle herzlich, mit einer, wie erwartet, humorvollen Geschichte. Nach dem Genuss von leckerem selbstgebackenen Kuchen und Waffeln, überraschten Kinder aus dem Kindergarten mit Geburtstagsgrüßen und Liedern. Anschließend wurde durch den Dorfverein der Film von der 900 Jahrfeier aus dem Jahr 1972 gezeigt, mit anschließendem Vogelschießen; damals noch auf der Wiese des heutigen Rosenwegs. Hieraus entstanden interessante Gespräche über die frühere Zeit. Ein durchaus kurzweiliger Nachmittag. Ilse Schmitz