Berichte aus den Caritaskonferenzen

Caritaskonferenz Ramsbeck 

In der letzten Helferinnen-versammlung des Jahres 2019 verabschiedete die Caritas-Konferenz St. Margaretha Ramsbeck die Mitarbeiterinnen
Bärbel Bültmann, Evi Geier, Bärbel
Schirrey und Ida Tillmann. Sie schieden auf eigenen Wunsch aus Altersgründen aus. Die erste Vorsitzende Roswitha Tomè überreichte ihnen zum Abschied einen schönen Blumenstrauß und bedankte sich ganz herzlich für die jahrelange Mitarbeit.

Caritaskonferenz Ostwig 

„Ihr sollt die Menschen froh machen!“  Gemäß diesem Spruch der Hl.Elisabeth von Thüringen, der Schutzpatronin der Caritas, hatte die Caritas-Konferenz Ostwig  die Jubilare des Jahres 2018 zu einem Frühstück ins Hotel Nieder eingeladen.

Alle aus der Kirchengemeinde Ostwig, die 2018 ihren 75sten, 80sten, 85sten, 90sten und darüberhinaus feiern konnten, waren mit ihrer Begleitung gekommen, um einen geselligen Morgen zu genießen. Besonders begrüßte die Vorsitzende Bärbel Schwermer das Jubelpaar Gottfried (95) und Ursula Heikenfeld (89), die erst kürzlich ihre Eiserne Hochzeit feiern konnten. Die Kindergartenkinder der Kita St. Joseph erfreuten die Senioren mit kleinen Darbietungen und Liedern. Zuvor waren die Jubilare in einer Hl. Messe durch Pastor Spancken auf diesen Morgen eingestimmt und gewürdigt worden.

Bereit für die Zukunft – Hospizdienst bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus

Am 12. Oktober ist Welthospiztag. Mit der Einstellung „Bereit für die Zukunft“ schlossen elf Teilnehmerinnen den 100 stündigen Kurs beim Ambulanten Hospiz des Caritasver-bandes Meschede e.V. als Sterbebegleiter ab.

                Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, dafür sind wir seit 21 Jahren da. Und wir möchten noch mehr Menschen für dieses sinnstiftende und erfüllende Ehrenamt gewinnen, damit wir auch in Zukunft für alle da sein können, die am Lebensende Begleitung und Unterstützung brauchen.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels – Stichworte älter werdende Gesellschaft, Mobilität, Einwanderung und Vielfalt der Nationalitäten – muss auch in der Hospizarbeit der Wandel hin zu einem ,neuen´, d.h. bunteren, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt voran gebracht werden. Ohne unsere bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen unser großer Dank gilt, hätten wir in den vergangenen Jahren keine so gute Arbeit leisten können.

Um dieses Angebot für die Regionen Meschede, Eslohe und Bestwig mit umliegenden Ortschaften auch in der Zukunft sichern zu können, wurde Anfang des Jahres ein neuer Kurs ausgeschrieben. Diesem Aufruf folgten elf interessierte Frauen, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten.

Den Kurs schlossen ab: Claudia Entian,Tanja Köster- Tröllmich, Christina Krins, Martina Pugell, Birgit Rinke, Susanne Schöttler, Hiltrud Siebers, Ursula Struwe, Alice Werner, Andrea Will, Maria Wilmers.      Text u. Foto: Daniela Jaworek