Initiativen und Aktionen in den Gemeinden 

Zeltkirche Elkeringhausen... 

Die Gottesdienste in der Zeltkirche des Bildungs- und Exerzitienhauses St. Bonifatius in Elkeringhausen werden vorerst nicht stattfinden. Das pädagogische Team hat sich dazu entschlossen, da die bestehende Abstandsregel nicht mehr als 40 Gottesdienstbesucher zulassen würde.
„Alles, wofür die Zeltkirche steht und bekannt ist, würde fehlen“, so Direktor Dr. Andreas Rohde. „Wenn wir statt 250 Menschen nur noch 40 zum Gottesdienst einlassen dürfen, müssten wir unverhältnismäßig viele Menschen wieder nach Hause schicken.“ Zudem würde kaum die Atmosphäre entstehen, die die Leute von den Gottesdiensten in der Zeltkirche gewohnt sind. Neben der Musik sind das vor allem das Erleben der Gemeinschaft, unkonventionelle Themen und der anschließende Mittagsimbiss.
 
Das pädagogische Team hat sich angesichts der beschriebenen Situation entschieden, stattdessen regelmäßige Video-Podcasts zu schalten. „Wir produzieren gemeinsam mit einer Agentur mehrminütige Videoclips, in denen wir bestimmte Themen mit dem Wort Gottes verbinden“, beschreibt Silke Otte die neue Idee. Mit musikalischen Einlagen, Bildern, Interviews und vielen kreativen Ideen soll den Podcasts eine besondere Note verliehen werden. Die Clips werden zum ursprünglich für die Zeltkirche geplanten Motto „Gott gab uns Atem – Himmel trifft Erde“ gestaltet.
 
„Wir produzieren so lange, wie die Gottesdienste in der Zeltkirche nicht stattfinden können“, sagt Andreas Rohde. „Wir wissen momentan nicht, wie lange das sein wird. Eines ist jedoch sicher: Im nächsten Jahr wird die Zeltkirche auf jeden Fall wieder da sein!“
 
Die Podcasts sind über die Homepage des Bildungshauses abrufbar, sowie über YouTube, Facebook und Instagram zu sehen. Los geht es am 17. Mai.

Osterlichter in Meschede 

Die Georgspfadfinder bedanken sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern Meschedes, die die Osterlichter-Aktion unterstützt haben. 900 Osterlichter haben die Pfadfinderinnen und Pfadfinder verteilt bzw. sind in den Kirchen abgeholt worden. Zudem kamen 1500 Euro Spenden für das Hilfswerk Misereor zusammen. Das Ergebnis ließ sich dann auch am Ostersonntag abends bestaunen, als in vielen Häusern die roten Lichter die Fensterbänke und Balkone erhellten.                                             D. Lankowski

Autogottesdienste in Fort Fun 

Mit 101 Autos im 1. Gottesdienst und 103 angemeldeten Autos im anschließenden Familiengottesdienst war das Autokino fast "ausverkauft". Getrennt und doch gemeinsam wurde gesungen und gebetet.

Die Kerzen in der Projektkirche Bestwig brannten anschließend in Anliegen, die die Gottesdienstbesucher benannt haben und für die Menschen, für die gebetet wurde.