Europawahl am 26. Mai 2019 

Beschluss des Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn

WÄHLEN GEHEN –

EUROPA STÄRKEN
FRIEDEN, DEMOKRATIE

UND EINHEIT SCHÜTZEN

 

Die Europäische Union ist eine starke Gemeinschaft: Es darf nicht weniger, sondern es muss mehr europäischen Zusammenhalt
geben. Das Engagement dafür kommt aus der Mitte der Gesellschaft; es trägt die europäische Idee.


1. Wir treten ein für ein vereintes und sozial gerechtes Europa, das dem Frieden dient und dabei den einzelnen Menschen hilft, sich frei zu entfalten.
2. Europas Stärke liegt im kulturellen und regionalen Reichtum. Wir sehen in einer pluralen, multinationalen, auf Toleranz und gegenseitigem Respekt basierenden Gesellschaft keine Gefahr, sondern eine bereichernde Heraus-forderung.
3. Das Eintreten für stabile europäische Institutionen ist notwendig. Dies beinhaltet die Forderung, die EU in demokratischer Weise weiterzuentwickeln und die Rechte des europäischen Parlaments zu stärken. Gleichermaßen
ist das Gebot der Subsidiarität im Blick zu behalten. Demzufolge ist nah an
den betroffenen Menschen zu entscheiden und zu regeln.
4. Die Europäische Union und eine stabile Währungsunion sind Grundlagen unseres Wohlstandes. Die richtige Balance zwischen Solidarität und der Eigenverantwortlichkeit der Einzelnen sollte weiterhin dazu beitragen, lang-fristig das Wohl aller zu sichern.
5. Die Europäische Union ist das größte und erfolgreichste Friedensprojekt aller Zeiten. Daraus ergibt sich die Forderung, die Mittel der Europäischen Union für die weltweite Förderung der gewaltfreien Konfliktbearbeitung, zum Schutz der Menschenrechte sowie für eine gemeinsame Migrationspolitik sinnvoll einzusetzen.
6. Als Christinnen und Christen sehen wir unsere Verantwortung für Europa darin, Dialoge zwischen Weltanschauungen, Kulturen, Generationen sowie zwischen verschiedenen Positionen zu ermöglichen und um Zuversicht und Vertrauen zu werben. Aus ihrer Erfahrung als Gemeinschaft unterschiedlicher
Mitgliedsstaaten trägt die Europäische Union auch eine besondere Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit und wirtschaftliche Stabilität aller Menschen.


Deshalb fordert das Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich in diesem Sinne für ein starkes und geeintes Europa einzusetzen und sich an der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 zu beteiligen.
Das Diözesankomitee weiß sich in seinen Anliegen verbunden mit den katholischen Laienorganisationen in Europa. Wir unterstützen und bekräftigen daher den Wahlaufruf zur Europawahl des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) bzw. der „Initiative of Christians für Europe (IXE).
Beschlossen am 22. März 2019

Aufruf der kfd zur Europawahl 2019

Für Frieden und Freiheit –
kfd- Frauen wählen ein offenes, solidarisches Europa

 

Seit über 70 Jahren leben wir in Europa in Frieden. Die Europä-ische Union ist ein historisches
Friedensprojekt. Sie geht uns alle an, denn sie wirkt unmittelbar auf unser Leben ein: wenn wir ein-kaufen, wenn wir bezahlen, wenn wir essen und trinken, wenn wir reisen, wenn wir im Internet surfen, wenn wir arbeiten. Die Europäische Union braucht unsere Stimme.
Am 26. Mai 2019 können Sie die Zukunft Europas mitgestalten und die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes direkt wählen. Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ruft daher alle kfd-Mitglieder auf:

  • Nehmen Sie Ihre Verantwortung als EUBürger* in wahr. Das Wahlrecht ist ein kostbares Gut, mit dem jede*r von uns die Geschicke Europas für die nächsten fünf Jahre mitbestimmen kann.
  • Prüfen Sie die sorgfältig die Kandidat*innen für das Europäische Parlament und ihre Programme.
  • Stärken Sie mit Ihrer Stimme die Werte, auf denen die Europäische Union gegründet wurde: die Achtung der Menschenwürde und die Wahrung der Menschenrechte, Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
  • Geben Sie Populismus und nationalen Egoismen keine Chance.
  • Lassen Sie sich von Ihren Überzeugungen, Ihrem Glauben und den Positionen der kfd leiten.

Unsere Überzeugungen und Positionen:
Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ist mit rund 450.000 Mitgliedern in rund 4.000 kfd-Pfarrgruppen der größte Frauenverband und größte katholische Verband in Deutschland. Wir gestalten Kirche und Gesellschaft mit, bringen uns in aktuelle politische Debatten ein und leben Gemeinschaft. Das Fundament unseres Engagements ist unser christlicher Glaube.

  • Die Würde des Menschen ist unantastbar (Artikel 1 Grundgesetz sowie Artikel 1 Charta der Grundrechte der Europäischen Union). Daher ist das Leben jedes Menschen von Beginn bis Ende zu achten, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Religionszugehörigkeit.
  • Wir setzen uns für die Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen ein.
  • Wir handeln in Ehrfurcht vor Gottes Schöpfung. Nachhaltigkeit und Geschlechtergerechtigkeit sind für uns zentrale Kriterien politischen Handelns.
  • Wir leben Toleranz und Vielfalt und begegnen zugewanderten und geflüchteten Menschen gastfreundlich.