Projekte und Berichte

Gospelprojektchor zu Gast in Olsberg

U. Bock

Voll wie an Weihnachten war die St. Nikolaus-Kirche in Olsberg am 18. März. Dort gestaltete der Gospelchor von Katholischer
Kirche Meschede-Bestwig und dem Verein Kultur Pur zum Abschluss des Tagesworkshops die Vorabendmesse mit. Das hatte
sich offenbar herumgesprochen. Schon während des Gottesdienstes ließ Vikar Antoni Soja seiner Begeisterung freien Lauf: „Wann haben wir schon mal so viele Artisten hier bei uns? Sie müssten hier jede Woche in einem anderen Gottesdienst singen. Dann sind die Kirchen voll – und die Menschen
erfahren, wieviel Freude unser Glaube machen kann. Sie gehen mit einem Lächeln nach Hause.“
80 Sängerinnen und Sänger hatten sich schon seit Monaten zu dem Tages-workshop angemeldet. Darunter auch wieder viele aus dem Bereich Bigge und Olsberg, weshalb der Chor diesmal in der St. Nikolaus-Kirche zu Gast war. Der Probentag diente der Auffrischung schon einmal eingeübter Lieder wie dem African Sanctus, aber auch dem Einstudieren neuer Gospels. 17 Teil-nehmerinnen und Teilnehmer waren zum ersten Mal dabei. Die Gruppe von dem Hannoveraner Chor OurVoices unter der Leitung von Carlos Garcia zählte diesmal sieben „Artisten.“


Am Sonntag, 12. November, laden Kultur Pur, Katholische Kirche Meschede-Bestwig und OurVoices um 17 Uhr zum großen Jubiläumskonzert nach Velmede ein. 2017 besteht das Projekt, das – wie Vikar Antoni Soja zurecht feststellte – „eigentlich gar kein Projekt mehr ist“, bereits seit zehn Jahren.
Der Abschluss des Probenwochenendes im Bergkloster Bestwig findet dann erstmals in der St. Andreas-Kirche in Velmede statt. Die Bestwiger Christkönig-Kirche war 2015 und 2016 schon überfüllt. Für das Gospelwochenende im Herbst haben sich bereits 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Damit ist das Wochenende längst ausgebucht. Wer interessiert ist, kann sich aber gern auf einer Warteliste vormerken lassen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden noch Teilnehmer/ innen nachrücken können. Weitere Informationen
gibt Gemeindereferentin Ursula Klauke.   U. Bock                              3.4.2017

Kirchenchor Meschede 

Unsere Chorfahrt  am 28. und 29. Januar 2017 nach Elkeringhausen

Um  anspruchsvolle Chorliteratur zu erarbeiten, ist es für den Kirchenchor inzwischen zur Tradition geworden, für ein Intensiv-Wochenende aus Meschede auszurücken. In diesem Jahr stand die Missa brevis F-Dur von Joseph Haydn und der „Cantique de Jean Racine“ von Gabriel Fauré auf dem Programm.

Zum Einstudieren dieser Chorwerke sind wir in diesem Jahr – leider durch  zahlreiche Krankheitsausfälle nicht vollzählig  - in die Bildungsstätte St. Bonifatius nach Elkeringhausen gefahren. Staubedingt konnten wir erst später als geplant mit dem Proben beginnen. Doch durch den Eindruck von Sonne am strahlend blauen Himmel und glitzerndem Schnee in unberührter Natur, war die Motivation, sich mit den neuen Werken auseinanderzusetzen, hoch. Nach dem Mittagessen begannen dann auch sofort die Einzelstimmproben. In der Gesamtprobe am späten Nachmittag konnte sich die Haydn-Messe schon ganz gut hören lassen.

Nach dem Abendessen wurden Intonation und musikalische Feinheiten an Faurés  „Cantique de Jean Racine“ geübt. Auch hier stand am Ende der Probe ein gutes Klangergebnis.Nach einem anstrengenden, aber erfolgreichen Tag ging es am Abend zum gemütlichen Teil.

In diesen zwei Tagen unserer jährlichen Chorfahrt steht der Gesang natürlich im Mittelpunkt. Doch nicht nur die intensiven Proben festigen unsere Chorgemeinschaft, sondern auch die gemeinsamen Mahlzeiten, die kleinen Pausen mit Gesprächen,  der gesellige Tagesausklang am Samstagabend und nicht zuletzt die Mitgestaltung des Sonntagsgottesdienstes formen uns in Harmonie und Klang!

Ein großer Dank gilt unserer Chorleiterin Barbara Grundhoff, die sich einen guten Chor ans Herz gelegt hat und in beeindruckender Konzentration mit uns arbeitet. Christa Lütke Wöstmann                                                           1.3.2017

Singend zum Fest des Glaubens - Liedertag für Familien 

Lange hatte es im Vorfeld so ausgesehen, als würde es ein Liedertag mit wenigen Stimmen
werden. Dann waren es aber doch unglaubliche 70 Kinder und Erwachsene aus fast allen
Gemeinden, die der Einladung zum Liedertag folgten. Im Pfarrheim in Wennemen wurde Halleluja
mit Händen und Füßen gesungen. Es erklang das Mottolied der diesjährigen Erstkommunionvorbereitung
„Im Meer der Zeit“ und die Kinder bewiesen beim Kinderkirchenquiz-Lied,
dass sie schon eine Menge gelernt haben.

Einstimmig und auch mehrstimmig im Kanon, Glaubenslieder machen Spaß, das erlebten die großen und kleinen Sängerinnen und Sänger unter der musikalischen Leitung von Kirchenmusikerin Barbara Grundhoff. Die Lieder des Nachmittags erklangen dann auch zum Abschluss beim Gottesdienst
in der St. Nikolaus-Kirche. Auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen
Dank für die gute Verpflegung und die Wennemer Gastfreundschaft!