Projekte und Berichte

Liederabend in Bestwig

Zu einem Liederabend mit neuen geistlichen Liedern zur Fastenzeit und zu Ostern u.a. aus dem Gotteslob kamen Mitte März interessierte Sängerinnen
und Sänger in der Bestwiger Kirche zusammen.
Das Angebot, gemeinsam unbekannte Lieder einzuüben, ein Abendlob zu singen und den Abend mit einem Imbiss ausklingen zu lassen, könnte gerne
von Zeit zu Zeit wiederholt werden, fanden die Teilnehmer, dann aber bitte in einer wärmeren Kirche. U. Klauke, April 18

Evensong am 2. Februar

„Seit über 1100 Jahren reißt das Gebet hier in der ehemaligen Stiftskirche St. Walburga in Meschede nicht ab. Es war vor allem die Aufgabe der Stiftsdamen und später der Kanoniker, im Gebet für diese Stadt und ihre Bürger einzutreten! Seitdem ist hier an diesem Ort kontinuierlich gebetet worden.“ In diese lange Tradition des Gebetes – die Pfarrer Michael Schmitt in seinen Einführungs-worten betonte – stellte sich nun der Mescheder StiftsChor am 2. Februar 2018.

 

„Finde dein Licht“ 2018

Zum Fest der Darstellung des Herrn gestaltete der Chor unter Leitung von Dekanatskirchenmusikerin Barbara Grundhoff erstmalig einen feierlichen Evensong als gesungenes Abendgebet für die ganze Gemeinde. Dieses aus der anglikanischen Kirche stammende gemeinschaftliche Abendgebet verbindet Elemente der Vesper und Komplet, der Tagzeitenliturgie der katholischen Kirche.  

Anstoß für diese besondere Gebetszeit war die zur Zeit laufende Aktion „Finde dein Licht“ 2018, an der sich 20 Klöster, Klosterorte und christliche Gemein-schaften in ganz Westfalen-Lippe beteiligen. Mit dieser Aktion soll durch besondere Gottesdienste, Gebete, Kerzenweihen, Konzerte und Lichtinszen-ierungen in den Wochen um den 2. Februar in der Öffentlichkeit ein starkes Zeichen der Vielfalt und Lebendigkeit gesetzt werden.   

 

Gemeinsam gesungenes Abendgebet

Mit dem Jahrhunderte alten Eröffnungsruf „Oh Gott, komm mir zu Hilfe“, musikalisch mit dem vierstimmigen Chorsatz „Cantate Domino“ unterlegt, zog der Chor in die durch Kerzenschein erleuchtete Kirche und nahm seinen Platz im Altarraum ein. Es folgten weitere Elemente der Liturgie wie der Hymnus, der Antwortgesang zur Schriftlesung, die beiden Cantica „Magnificat“ und „Nunc dimittis“, die gesungenen Fürbittrufe sowie das vierstimmig gesungene „Vaterunser“ und die Marianische Antiphon „Salve Regina“. Immer wieder war die Gemeinde durch das Mitsingen verschiedener Liedrufe eingebunden.

 

Begeisterte Resonanz

Dass der Chor während des Nachtliedes „Bleib bei uns, Herr“ (William Henry Monk) singend aus der Kirche auszog und die Gemeinde in Stille und gesammelter Atmosphäre zurückblieb, ließ den Gebetscharakter dieses ersten Evensongs noch einmal besonders erfahrbar werden.  Die Resonanz der Teilnehmer war so überwältigend positiv, dass Termine für weitere Evensongs geplant sind. Ursula Frantzen

Weihnachtliche Musik "Zwischen den Jahren" 

R. Schöllmann, Schmallenberg

R. Der Dekanatschor Hoch-sauerland-Mitte bot den zahlreichen Zuhörern am 29. Dezember in der St. Walburga Kirche, Meschede
weihnachtlich-festliche Musik.
Mit einem abwechslungs-reichen Programm barocker Chor- und Instrumentalmusik sorgten die Musiker noch einmal für weihnachtliche Stimmung.

Es erklangen rein instru-mentale Sätze von Orgel (Bernhard Terschluse) und Streichorchester (Mitglieder der BergischenSymphoniker).

Die Chorkantaten „Lauft ihr Hirten“ von M. Haydn und „Das neugeborne Kindelein“ von D. Buxtehuse begleitet durch die Instrumentalisten
und ergänzt durch die junge Sopranistin Johanna Risse, waren die Schwer-punkte dieses Konzertes.
Die Gesamtleitung lag in den bewährten Händen der Dekanatskirchenmusikerin
Barbara Grundhoff . Am Ende des einstündigen Konzertes bedankte sich das Publikum mit anhaltendem Applaus für die gelungene, weihnachtliche 

Nachlese.                                                              18.1.2018                                      

Kirchenchor Eversberg

Der Kirchenchor "St. Johannes EV.", Eversberg hat in eine kleinen, internen Feierstunde seinen Chorleiter Rainer Hengesbach verabschiedet.  Die 1. Vorsitzende Adelheid Schmidt konnte alle Sängerinnen und Sänger begrüßen und bedankte sich bei ihrem "Chef", wie sie Herrn Hengesbach immer nannte, für 35 Jahre hervorragende, lobenswerte Dirigenten-Tätigkeit. Die Chorproben waren oft mühsam, haben aber immer Spaß gemacht, denn alle wussten, was einmal richtig einstudiert war, sitzt für immer. Frau Schmidt bedankte sich aber auch bei allen Sängerinnen und Sängern für die fleißigen Probensesuche; ebenso bei allen Vorstandsmitgliedern, aktuellen wie ehemaligen, für die gute Zusammenarbeit während der fast 75-jährigen Geschichte des Chores.Der Chor sang zu Ehren des Dirigenten eine Lied, dessen Text aus der Feder eines aktiven Sängers stammt. Eine Sängerin glänzte durch einen Vortrag in Versform, in dem sie noch einmal auf die langjährige Geschichte des Chores verwies. Ferner erhielten alle Anwesenden von einer Sängerin einen wertvollen "Umschlag" als Andenken. Mit einem Geschenk und tausend Dankesworten wurde dann der Chorleiter verabschiedet.

Aber das soll noch nicht das Ende des Kirchenchores sein. Gerne möchten wir einen Neustart unter neuer Leitungversuchen (Projektchor).

Wer Spaß am Singen, Freude an geselliger Zeit und fröhlichem Beisammensein hat, ist herzlich willkommen. Der Vorstand würde sich über viele Interessenten und neue Anregungen sehr freuen.

Kontakt:  Adelheid Schmidt (Tel. 0291 50675)

16.11.2017